Jump to content
Thomas Stein
Sign in to follow this  
  • entries
    27
  • comments
    8
  • views
    5,375

Irland 2013 - Day 8

Thomas

438 views

Der achte Tag war wieder ein Tag zur freien Verfügung und natürlich begannen wir den Tag recht früh mit einer Stadtbesichtigung in Cork. Bei 190.000 Einwohnern sind die Sehenswürdigkeiten überschaubar und die Innenstadt war in zweieinhalb Stunden durchkreuzt.

Neben den English Market, einer klassischen Markthalle, mit sehr viel Fisch und Fleisch war die St. Finbarre’s Cathedral am beeindruckensten. Die neugotische Kirche war imposant und ein Gesamtkunstwerk, da der Architekt sowohl das Gebäude als auch die Glasfenster sowie die Steinmetzarbeiten entwarf. Somit stammt alles aus einer Hand, was sehr selten vorkommt.

Als es auf den Mittag zuging fing es an zu regnen und wir aßen im ehemaligen Eddie Rocket’s. Die Speisekarte war quasi identisch und die Inneneinrichtung wurde 1:1 übernommen, allerdings war die Qualität weit entfernt vom Original.

Nach dem Essen hatte es auch schon wieder aufgehört zu regnen und das Timing hätte nicht besser sein können. Auf dem Weg zum Auto trafen wir dann auch die ersten anderen Klappdachfahrer.

Zum Cork City Goal mussten wir mit einem Umweg fahren, da ich auf dem Klo des Diners meine Sonnenbrille hatte liegen lassen. Zum Glück war sie auch noch dort. Erst Netzteil, dann Sonnenbrille – irgendwie bin ich diesen Urlaub etwas schusselig. Das City Goal war interessant, aber da nur ein Teil des Gebäudes für die Besucher zugänglich ist, ist man recht zügig damit fertig. In Kilmainham Goal in Dublin braucht man länger. Dafür kann man in Cork, aber im Zellenblock auf die Treppe gehen und dort haben sie auch Figuren von Wärtern auf den Gängen stehen.

Am Nachmittag fuhren wir an die Küste nach Kinsale und besuchten dort das Charles Fort, das eine sternförmige Befestigungsanlage von 1601 ist. Sie ist sehr geschickt in die Klippe eingelassen und im Innenbereich sind manche Gebäude komplett und andere nur Ruinen. Dennoch kann man gut erkennen, wie dicht bebaut das Innere des Forts war.

Von dort aus fuhren zurück zum Hotel zum Abendessen. Nach dem Essen machte sich das die gesamte Gruppe auf nach Glanmire in ein Pub. Leider wurde sich im Tag vertan und deshalb war dort leider keine Live Musik und wir waren die einzigen Gäste.

Bei uns im Hotel war auch Musik, aber das war dann Tanzabend für die Generation 65+ und selbst die Hotelgäste hätten die 8 EUR Eintritt zahlen müssen. Viele Gäste der Veranstaltung kamen mit dem Auto und da wir mit unserer Gruppe den Parkplatz schon recht voll gemacht hatten, war es wie im Kino den Leuten beim Einparken zuzuschauen.

Ein Auto fuhr einen Holzpoller an, der nächste fuhr direkt in die Absperrung vom Außenbereich und ein weitere rumpelte auch irgendwo dagegen, da die Kurve für den Wendekreis einer S-Klasse zu eng war. Später fuhr ein anderes Auto den zuvor angeknacksten Poller komplett um. Als wir den Fahrer darauf hinwiesen, hatte er das nicht gemerkt, aber schaute sich die Poller an und warf ihn kurzerhand ins Gebüsch daneben. Als wir ihn dann fragten, ob er nicht schauen wolle, ob an seinem Auto etwas sei, meinte er nur „Scheiß drauf – passiert ist passiert“ und ging in den Ballsaal.

Nach einem Absacker an der Hotelbar ging es recht spät ins Bett. Dort beobachten wir dann auch noch wie sich der Tanzabend langsam auflöste.


×